0.3 C
Schweiz
More

    Kämpfen Sie auf gesunde Weise mit Ihrem Partner

    spot_imgspot_img

    Ähnliche

    Warum idealisieren wir die erste Liebe?

    Wir sind das, woran wir glauben. Ist das Schicksal...

    Ist romantische Ablehnung schlimmer als romantische Täuschung?

    Wenn diese Hindernisse die Romantik bedrohen Die Angst vor Ablehnung...

    Wähle das beste Essen aus!

    Ernährungswissenschaften können bei der Bewältigung einer endlosen Reihe von...

    Der wahre Zweck des Lebens

    Regeln für ein authentischeres, verständlicheres Leben Der dänische Philosoph wird...

    Ob (und warum) sexuelle Fantasien sich mit der Zeit entwickeln

    Mit zunehmendem Alter scheinen unsere Fantasien sich zusammen mit...

    Teilen

    Wie Sie mit Streit in Ihren Gesellschaften umgehen und Konflikte reduzieren können

    Konflikte sind eine unvermeidliche Tatsache in jeder menschlichen Beziehung – ob in der Familie, im sozialen Umfeld, am Arbeitsplatz oder insbesondere im Liebesleben. Doch wie können Paare erfolgreich mit Konflikten umgehen? Eine Gruppe von Psychologen und Paartherapeuten in den USA teilt ihre Erkenntnisse und Tipps für eine erfolgreiche Konfliktbewältigung in Liebesbeziehungen. Studien zeigen, dass Paare, die weniger Konflikte unterdrücken und stattdessen aufkommende Probleme ansprechen, bessere Entscheidungen über ihre Beziehung treffen können.

    Die Fokussierung auf die Bedürfnisse und Erfahrungen des Partners erzeugt Nähe und fördert das Verständnis füreinander. Doch Vorsicht: Debatten sollten immer konstruktiv und frei von negativen Emotionen wie Wut, Hass oder Beleidigungen geführt werden. Ein professioneller und kreativer Tonfall vermittelt den Rat der Experten auf intelligente und verständliche Weise an die breite Öffentlichkeit.

    Die Zeit, in der die Kämpfe beginnen

    In Paartherapiesitzungen wurde beobachtet, dass die häufigsten Streitigkeiten nach der Arbeit kann manchmal zu Spannungen zwischen Partnern führen, insbesondere wenn einer von ihnen (oft der Ehemann) dazu neigt, etwas gleichgültiger zu sein. In solchen Situationen sollte man jedoch keinen Streit vom Zaun brechen und Vorwürfe à la „Warum fragst du nicht, wie mein Tag war?“ vermeiden. Stattdessen empfiehlt es sich, den Partner herzlich zu begrüssen, zu küssen und gemeinsam einen Moment der Entspannung zu schaffen, bevor man sich in ein Gespräch über den Tag vertieft. Eine angenehme Atmosphäre kann Wunder wirken und dazu beitragen, dass beide Seiten offen und aufmerksam miteinander sprechen.

    Nehmen Sie sich bei Konflikten Zeit

    Psychologen haben eine raffinierte Strategie entwickelt, um Streitigkeiten clever und erfolgreich zu bewältigen: Verschieben Sie sie einfach auf einen späteren Zeitpunkt. Statt sich in einem überhitzten Moment in Konflikte zu verstricken, sollten Sie den Prozess lieber verlangsamen und einen neuen Termin für das Gespräch nutzen. So gewinnen Sie Zeit, um Ihre Gedanken zu sortieren, Bedenken zu analysieren und Ihre Argumente klarer zu formulieren. Indem Sie Ihre Worte gezielt wählen und Ihre Emotionen unter Kontrolle halten, können Sie impulsiven Reaktionen und unnötigen, schädlichen Fragen vorbeugen. Lernen Sie also, die Ratschläge von Experten zu schätzen und nehmen Sie sich bewusst Zeit, um eine ehrliche und sachliche Reflexion zu vollziehen. Ihre Beziehung wird es Ihnen danken.

    Bitten Sie um eine Pause

    Es empfiehlt sich, in Konfliktsituationen eine kurze Auszeit zu nehmen, um sich zu beruhigen und zu reflektieren. Insbesondere wenn Sie jemanden beschuldigen oder angreifen, kann der andere schnell in eine Abwehrhaltung verfallen und die Stimmung eskalieren lassen. Um eine konstruktive Lösung zu finden, ist es wichtig, einen professionellen und sachlichen Ton zu wahren, auch wenn der Gesprächspartner laut und aggressiv wird. Lassen Sie sich nicht durch den Tonfall des anderen einschüchtern und bleiben Sie ruhig und lösungsorientiert.

    Suchen, nicht meckern

    In vielen Beziehungen starten Konflikte oft mit den Worten „Du immer…“ Es ist schade, dass viele Menschen in diesem Moment nicht die Chance nutzen, um eine klare Bitte auszusprechen, sondern sich beschweren und ihren Partner die Schuld dafür geben. Doch das ist keine kluge Lösung. Viel sinnvoller ist es, ehrlich und respektvoll um das zu bitten, was wir brauchen. Wenn wir unserem Partner sagen „Ich würde gerne, dass du das für mich tust“, ist das fairer und intelligenter. Lasst uns also aufhören, den Finger auf unseren Partner zu zeigen und stattdessen eine klare Kommunikation pflegen, damit Konflikte vermieden werden können.

    Wenn wir neben unserer Klarheit einen professionellen Ton benötigen, schätzen wir Respekt für unseren Partner. Das ist der einzige Weg.

    Die Kunst des Zuhörens ist eine von vielen Herausforderungen, denen wir in der Kommunikation begegnen. Stephen Covey betont in diesem Zusammenhang, dass wir uns bemühen sollten, den Fokus auf das Verstehen zu legen, anstatt uns umgehend zu äussern. Dafür ist es hilfreich, aufmerksam zuzuhören und das Gehörte zu reflektieren, um es vollständig zu begreifen. Eine solche innere Arbeit kann den Stolz fordern, sich zurückzunehmen.

    In einer Partnerschaft ist dies – in der Kommunikation wie im Leben im Allgemeinen – eine wichtige Fähigkeit. Indem wir Empathie und Verständnis zeigen und uns auch aktiv um Vergebung bemühen, können wir die Beziehung stärken. Hierbei sollten Vorwürfe und Schuldzuweisungen vermieden werden und ein professioneller Umgangston gehalten werden. Dies wird dazu beitragen, dass wir besser aufeinander eingehen und uns in unseren Wünschen und Bedürfnissen besser verstehen lernen.

    spot_imgspot_img