15 C
Schweiz
More

    Meine Scheidung hat mich fast 15.800 Euro gekostet

    spot_imgspot_img

    Ähnliche

    Warum idealisieren wir die erste Liebe?

    Wir sind das, woran wir glauben. Ist das Schicksal...

    Ist romantische Ablehnung schlimmer als romantische Täuschung?

    Wenn diese Hindernisse die Romantik bedrohen Die Angst vor Ablehnung...

    Wähle das beste Essen aus!

    Ernährungswissenschaften können bei der Bewältigung einer endlosen Reihe von...

    Der wahre Zweck des Lebens

    Regeln für ein authentischeres, verständlicheres Leben Der dänische Philosoph wird...

    Ob (und warum) sexuelle Fantasien sich mit der Zeit entwickeln

    Mit zunehmendem Alter scheinen unsere Fantasien sich zusammen mit...

    Teilen

    Eine Scheidung bedeutet oft eine beträchtliche finanzielle Belastung – das ist uns allen bewusst. Als junge Frau ohne Kinder hätte ich jedoch niemals damit gerechnet, dass meine Trennung mich dermaßen teuer zu stehen kommen würde.

    Mein Mann und ich haben unsere Liebe im April 2013 entdeckt und innerhalb desselben Jahres beschlossen, den Bund fürs Leben zu schließen. Ich war damals frisch aus dem Studium und besaß lediglich einen Studienkredit sowie eine Kreditkarte mit einem Limit von 1.695 Euro (1.900 US-Dollar). Trotzdem war ich voller Tatendrang und Zuversicht. Im März 2014 zogen wir schließlich von North Carolina nach Georgia um, und ich nahm meinen ersten Vollzeitjob an. Dieser Meilenstein ließ mich finanziell endlich aufatmen.

    Scheidung nach einem Jahr

    Leider sieht die Realität oft anders aus als im Kino – denn die meisten Romanzen enden nicht mit einem Happy End. Wir waren jung und unerfahren, nicht fähig genug, unsere Meinungsverschiedenheiten zu überwinden oder effektiv miteinander zu kommunizieren. Im Juni 2014 musste ich schließlich die traurige Entscheidung treffen, mich von ihm zu trennen.

    Ich war der Meinung, dass der Prozess ein Kinderspiel sein würde: ausziehen, finanziell getrennt leben und schließlich die Scheidung einreichen. Aufgrund unserer knappen Kasse wollten wir uns auf eine gütliche Einigung einigen, um Anwaltskosten zu vermeiden.

    Nach lediglich acht Monaten des Eheglücks waren wir noch ungezeugt und der Hund, den wir herzlichst adoptierten, sorgte für eine ungelöste Konfrontation. Dennoch war ich zuversichtlich, dass wir uns vereint um unsere liebenswerten Vierbeiner sorgen würden, sobald das Schicksal uns dazu befugt.

    Das vergangene Jahr war ein wilder Ritt voller finanzieller Herausforderungen und schwieriger Entschlüsse. Ich musste klug und schmerzhaft über meine Schulden nachdenken, um mich aus der Ehe zu lösen und meine eigene Unabhängigkeit zu erlangen. Doch diesen Weg bin ich gegangen, mit Mut und Entschlossenheit – und ich bin stolz darauf, dass ich nun endlich mein Leben in eigener Hand halten kann.

    Der Umzug, die neue Wohnung und der Kauf der notwendigsten Dinge kosteten mehr als 2.680 Euro.

    Als ich vor der Scheidung stand, musste ich die erste finanzielle Entscheidung meines Lebens treffen. Ich wusste, dass ich aus unserer gemeinsamen Wohnung ausziehen und eine eigene Unterkunft suchen musste, um das sechsmonatige Trennungsgebot einzuhalten. Also begab ich mich auf die Suche und fand eine Wohnung in der Nähe meines Arbeitsplatzes in Atlanta-Nord.

    Es kostete genau das, was ich mir leisten konnte. Wenn ich jetzt zurückblicke, erkenne ich, dass ich anstatt in die Wohnung zu ziehen, lieber im Voraus mit einem Finanzberater hätte sprechen sollen, um mein Budget und meine Ausgaben besser zu verstehen. Vor dieser Einzellösung hatte ich keine finanziellen Entscheidungen alleine getroffen, deshalb glaubte ich, dass ich es alleine schaffen würde.

    Ich zahlte monatlich 884 Euro (990 Dollar) als Miete und zusätzlich eine Monatsmiete als Kaution. Da ich keine Ersparnisse hatte, musste ich die Kaution in zwei Raten zahlen. Eine unerwartete finanzielle Belastung, aber ich habe es geschafft, diese Hürde zu überwinden.

    Obwohl mein Besitz eher spärlich war, bot meine Familie großzügigerweise ihre Hilfe beim Umzug an. Ich sparte somit nicht nur die Kosten für ein Umzugsunternehmen oder einen Wagen, sondern konnte auch auf die Unterstützung meiner Liebsten zählen.

    Nach meiner Ankunft war das Einkaufen von Küchenutensilien, Töpfen und Pfannen, Bettwäsche, Handtüchern und ähnlichem das erste auf meiner Liste. Für eine erschwingliche Matratze musste ich tiefer in die Tasche greifen, da ich Wert auf meinen Schlaf lege und meine Gesundheit nicht riskieren wollte. Mit einem stolzen Preis von 535 Euro (ungefähr 600 Dollars) fand ich endlich meine Traummatratze. Für das Bettgestell hatte ich Glück und fand ein preiswertes Ikea-Modell für 90 Euro (ungefähr 100 Dollars). Trotz meiner begrenzten Ausgaben kaufte ich jene Dinge, die notwendig waren, ohne zu übertreiben. Doch wo ich konnte, versuchte ich Dinge zu verkaufen, um alles innerhalb meines Budgets zu halten.

    Mein Möbelkauf-Erlebnis bei Rooms To Go war ein voller Erfolg! Ich habe mich für einen schicken Couchtisch entschieden, der perfekt zu meinen neu gekauften Beistelltischen passt. Ein großes Regal rundet die Einrichtung meines Wohnzimmers ab und sollte nicht unerwähnt bleiben. Last but not least habe ich auch eine super bequeme Couch erworben. Die Gesamtkosten für diesen Einkauf belaufen sich auf 1.116 Euro (1.250 Dollar), aber der Komfort und das stimmige Design sind unbezahlbar. Insgesamt habe ich 3.072 Euro (3.440 Dollar) für meine gesamte Einrichtung ausgegeben und es war jeden Cent wert!

    Meine Scheidung_02

    Die Refinanzierung meines Autokredits kostete mich zusätzlich 5.786 Euro.

    Als frisch Verheiratete wollten wir alles gemeinsam erleben – auch den Kauf meines neuen Autos. Leider stand sein Name allein auf dem Kaufvertrag und ich musste den Kredit über die United States Automobile Association refinanzieren. Die bürokratischen Hürden waren anspruchsvoll und ich musste sorgfältig darauf achten, die benötigte Summe aufzutreiben, um das ursprüngliche Darlehen in seinem Namen zurückzuzahlen. Zu guter Letzt musste das Auto auf meinen Namen umgeschrieben werden, wodurch ich nun endlich das Gefühl hatte, ein eigenständiges Eigentum zu besitzen.

    Dies bedeutete, dass mein geliebtes Auto für ein weiteres Jahr schuldenfrei bleiben würde. Allerdings ergab sich eine unerwartete Änderung im Finanzplan, denn meine monatliche Zahlung erhöhte sich von 259 Euro (290 Dollar) auf 304 Euro (340 Dollar) pro Monat für 60 Monate. Trotzdem hatte ich keine andere Wahl, da ich mit dem neuen Kredit nicht den gleichen günstigen Zinssatz wie beim ersten Autokredit erhalten konnte. Ein kleiner Dämpfer, aber immerhin konnte ich mein Fahrzeug behalten.

    Durch dieses zusätzliche Jahr an Zahlungen und die Erhöhung meines Monatsbeitrags um 45 Euro (beziehungsweise 50 Dollar) summieren sich meine Kosten auf insgesamt 2.679 Euro (3.000 Dollar). Nicht zu vergessen sind hierbei auch die 3.108 Euro (3.480 Dollar), die ich bereits vor der Refinanzierung investiert hatte. Alles in allem belaufen sich meine Ausgaben somit auf 5.786 Euro (6.480 Dollar), ohne hinzuzurechnen, welchen Betrag ich darüber hinaus noch an Zinsen entrichtet habe.

    Insgesamt summiert sich der Gesamtbetrag meiner Investitionen, um meine Finanzen in den Griff zu bekommen, auf eine beträchtliche Summe. Dennoch bin ich der Überzeugung, dass ich damit einen wichtigen Schritt in Richtung finanzieller Stabilität getan habe.

    Ich habe eine eigene Kfz-Versicherung abgeschlossen und einen höheren Preis gezahlt als bisher, weil die Police nicht mehr geteilt wurde.

    Nach dem erfolgreichen Refinanzierungsvorgang mit USAA beschloss ich, meine eigene Kfz-Versicherung abzuschließen. Die Police, die ich mit jemandem geteilt hatte, verursachte Kosten in Höhe von 71 Euro (80 Dollar) pro Monat. Als ich mich dann für eine eigene Police entschied, musste ich monatlich 107 Euro (120 Dollar) zahlen. Obwohl diese Kosten nicht zu den Gesamtausgaben meiner Scheidung gezählt werden können, halte ich es für erwähnenswert, dass sie unerwartet aufkamen.

    Der Text sagt praktisch dasselbe wie zuvor, aber er wurde in einem formalen und informativen Ton verfasst. Durch die Betonung der unerwarteten Kosten ergibt sich jedoch ein Hauch von Bedauern und Enttäuschung, was dem Leser die Bedeutung dieser finanziellen Belastung vermittelt.

    Meine Scheidung_03

    Die Trennung unserer Telefonverträge kostete 313 Euro.

    Auf der Suche nach Einsparungen bei unseren Telefonverträgen beschlossen wir, sie zusammenzufassen. Für mich bedeutete das, von AT & T zu Verizon zu wechseln und meine Nummer zu behalten. Doch es war nicht so einfach – ich hatte noch Kosten aus meinem alten Vertrag zu tragen, einschließlich der monatlichen Zahlungen für ein iPhone, das ich einst für unverzichtbar hielt.

    Ich stand vor einer Entscheidung: entweder die Schulden abzuschreiben und eine neue Nummer zu bekommen oder meine Verbindlichkeiten zu begleichen und meinen Mann davon zu überzeugen, seine Kontoberechtigung aufzugeben, damit ich gehen konnte. Trotz des leichteren Weges entschied ich mich, mein Wort zu halten und die offene Rechnung zu bezahlen, um meinen Ehemann nicht mit dem iPhone durcheinander zu bringen.

    Meine Scheidung_04

    Ich musste einen Kredit über 5.358 Euro aufnehmen, um das Eigentumsdarlehen meines Mannes zurückzuzahlen.

    Eine unerwartete Überraschung, die ich nach der Einreichung der Scheidungspapiere erlebte, war das Eigentumsdarlehen, das mein Mann für seinen Lastkraftwagen aufgenommen hatte, um sich bis zur Suche nach einer Vollzeitanstellung finanziell über Wasser halten zu können. Da ich ihm helfen wollte, hatten wir gemeinsam einen Kredit aufgenommen, um von günstigeren Zinssätzen profitieren zu können. Allerdings wurde ich vom Kreditinstitut als Schuldnerin in Betracht gezogen, da ich das Darlehen ebenfalls mitunterschrieben hatte. Obwohl der Lkw nicht mein Eigentum war, betrug der zu bezahlende Betrag 5.358 Euro (6.000 Dollar).

    Ich hatte vergeblich versucht, ihn dazu zu bewegen, die Kosten aufzuteilen. Obwohl der Kredit noch mehrere Jahre lief, wollte ich nicht mehr darauf warten, die Scheidung einzureichen. Also beschloss ich, ein Darlehen aufzunehmen, um die restlichen Schulden zu begleichen und den Prozess zu beschleunigen. Schließlich zahlte ich seinen Eigentumskredit zurück.

    In Georgia kostet die Scheidung 201 Euro.

    Im Bundesstaat Georgia fielen für unsere einvernehmliche Scheidung samt Gerichtsgebühren lediglich 201 Euro (225 Dollar) an. Ohne Anwaltsbeteiligung trafen wir uns im Gerichtsgebäude und klärten mit dem juristischen Personal die getrennten Finanzen sowie die Gründe für die Einreichung der Scheidung. Während ich die Bearbeitungskosten und Gerichtsgebühren allein trug, da mein Ex-Mann den Prozess nicht beschleunigen wollte, verlief der gesamte Prozess reibungslos und günstig.

    Nach der Scheidung gab ich weitere 1.072 Euro für eine Therapie aus.

    Ein ganzes Jahr war es, das verstrich, seit ich meinem Mann mitteilte, dass ich eine Scheidung wünsche, bis sich diese schlussendlich vollzog. Zwölf Monate voller Einsichten, wie tiefgreifend und verwickelt unsere finanziellen Angelegenheiten miteinander verbunden waren.

    In dieser Zeit war es schier unmöglich für mich, etwas auf die hohe Kante zu legen. Trotz der Tatsache, dass ich meiner Ehe den Rücken kehren wollte, weigerte sich mein Mann standhaft, mich jeglichem finanziellen Support zu gewähren. Die Scham, anderen gegenüber eingestehen zu müssen, was tatsächlich vorging, schien unüberwindbar.

    Die Überlastung, die damit einherging, alles aus eigener Kraft schaffen zu müssen, und der pure Stress, den ich tagtäglich aushalten musste, fingen schließlich an, ihren Tribut zu fordern. Panikattacken und Angstzustände waren noch das kleinere Übel – oft erwachte ich mitten in der Nacht in einer kalten Schweißausbruch. Dieser kafkaeske Zustand begann im Novemeber 2014 und dauerte quälende zwei Jahre an.

    Um meine Probleme in den Griff zu bekommen, begab ich mich in Therapie und stellte schnell durch meinen Psychotherapeuten fest, dass ich an einer posttraumatischen Belastungsstörung litt. Die Sitzungen, welche ich mit 107 Euro (120 Dollar) pro Termin bezahlte, fanden zunächst wöchentlich und später alle zwei Wochen statt. Doch ich gab nicht auf, bis ich endlich einen Zustand erreichte, bei dem ich meine Ängste kontrollieren und mich wohlfühlen konnte. Leider deckte meine Versicherung nicht die gesamten Kosten ab und ich erhielt daher eine Rechnung über 1.072 Euro (1.200 Dollar).

    Die Gesamtkosten meiner Scheidung? Fast 15.800 Euro.

    Im Nachhinein erkenne ich, dass ich bei einigen meiner finanziellen Entscheidungen nicht ausreichend überlegt und sorgfältig vorgegangen bin. Viele von ihnen wurden durch die Herausforderungen verursacht, die im Zuge meiner Scheidung auftraten. Doch statt mir die Schuld zu geben, sehe ich dies nun als Chance, daraus zu lernen und in Zukunft klugere Entscheidungen zu treffen.

    Ich empfehle nachdrücklich, dass jeder, der eine Scheidung in Betracht zieht, sich im Voraus von einem Finanzberater beraten lässt. Eine gründliche Analyse der eigenen Finanzen, des verfügbaren Einkommens und möglicher Hürden kann dabei helfen, in der angespannten Zeit einer Trennung klares Denken zu bewahren. Es ist ungemein wichtig, alle Karten auf den Tisch zu legen und gemeinsam zu diskutieren, welche Schulden geteilt werden und welche finanziellen Verpflichtungen noch offenstehen. Nur durch eine umfassende Vorbereitung kann man am Ende unangenehme Überraschungen vermeiden.

    Glücklicherweise hatten wir keine Kinder und auch kein geteiltes Bankkonto, was uns die Sorge um die Aufteilung des Vermögens ersparte. Jetzt fühle ich mich rundum glücklich, gesund und finanziell auf einem sicheren Weg. Dennoch muss ich gestehen, dass der Start in meine Zwanziger voller Kosten und Schulden – inklusive Studienkredit – meine finanzielle Situation und meine Verfassung stark beeinträchtigt hat. Zum Glück habe ich es nun geschafft, mein Leben umzukrempeln und meine Finanzen auf Kurs zu bringen. Ein wahrhaft befreiendes Gefühl!

    spot_imgspot_img