8.3 C
Schweiz
More

    Lange und glückliche Beziehungen haben zwei Merkmale gemeinsam

    spot_imgspot_img

    Ähnliche

    Warum idealisieren wir die erste Liebe?

    Wir sind das, woran wir glauben. Ist das Schicksal...

    Ist romantische Ablehnung schlimmer als romantische Täuschung?

    Wenn diese Hindernisse die Romantik bedrohen Die Angst vor Ablehnung...

    Wähle das beste Essen aus!

    Ernährungswissenschaften können bei der Bewältigung einer endlosen Reihe von...

    Der wahre Zweck des Lebens

    Regeln für ein authentischeres, verständlicheres Leben Der dänische Philosoph wird...

    Ob (und warum) sexuelle Fantasien sich mit der Zeit entwickeln

    Mit zunehmendem Alter scheinen unsere Fantasien sich zusammen mit...

    Teilen

    Jedes Jahr treten in Deutschland im Durchschnitt 400.000 Paare den Bund der Ehe an. Sie bekräftigen damit nicht nur ihre Liebe zueinander, sondern auch ihr Versprechen, ein gemeinsames Leben voller Freundschaft und Glück bis ans Ende ihrer Tage zu führen.

    Leider bleibt die romantische Vorstellung von einer glücklichen und dauerhaften Partnerschaft für viele Paare eine Illusion. Stattdessen enden viele Beziehungen in Dysfunktionalität und Enttäuschung. Tatsächlich enden 35 Prozent aller Ehen innerhalb der ersten 25 Jahre in Scheidung. Diese Krise der Beziehungskultur trat in den 1970er Jahren erstmals auf und ihre Auswirkungen waren weitreichend.

    Infolgedessen baten Wissenschaftler Paare in ihr Labor, um ihre Interaktionen zu studieren und herauszufinden, welche Zutaten für eine gesunde, langanhaltende Beziehung unerlässlich sind – insbesondere im Hinblick auf das Wohlergehen betroffener Kinder. Doch welche Elemente sind am effektivsten für eine glückliche Partnerschaft? Dies ist eine Frage, die sicherlich weiterer Untersuchungen bedarf.

    Ist jede dysfunktionale Familie wirklich auf ihre ganz individuelle Art und Weise unglücklich, wie Tolstoi einst schrieb, oder gibt es ein gemeinsames, toxisches Element in allen ungesunden Beziehungen? Wir sind aufgefordert, darüber nachzudenken, ob es eine allgemeine Ursache oder ein gemeinsames Merkmal gibt, das in jedem negativen Familien- oder Beziehungsgefüge präsent ist. So können wir uns bewusster mit unseren eigenen Beziehungen auseinandersetzen und aktiv an der Verbesserung arbeiten.

    John Gottman ist ein renommierter Psychologe, dessen Forschung sich darauf konzentriert hat, die Geheimnisse erfolgreicher Beziehungen zu entschlüsseln. Über einen Zeitraum von vier Jahrzehnten hat er Tausende von Paaren beobachtet und analysiert, um zu verstehen, was sie in langfristigen Partnerschaften erfolgreich macht. Kürzlich hatte ich die Chance, mit John und seiner Frau Julie, einer ebenfalls erfahrenen Psychologin, zu sprechen. Gemeinsam leiten sie das renommierte Gottman-Institut, wo sie Paaren dabei helfen, eine liebevolle und stabile Beziehung aufzubauen und aufrechtzuerhalten.

    Im Jahr 1986 führten John Gottman und sein Kollege Robert Levenson ein bedeutendes Experiment im „Liebeslabor“ an der University of Washington durch. Sie luden frisch verheiratete Paare ein, um ihr Verhalten während verschiedener Gespräche zu beobachten. Um ihre Forschung noch weiter zu vertiefen, brachte das Team Elektroden an den Paaren an, um ihre körperlichen Reaktionen während der Befragung zu messen. Die Fragen, die gestellt wurden, waren allgemein gehalten, zum Beispiel zur Entstehung ihrer Beziehungen oder ob sie gemeinsame positive Erinnerungen teilten.

    Das „Liebeslabor“ war ein innovatives Projekt, das schnell an Bekanntheit gewann. Durch die Verwendung von Elektroden und gezielten Fragen konnten die Forscher einen tieferen Einblick in die Beziehungen der Paare und ihre Reaktionen aufeinander gewinnen. Diese bahnbrechende Studie war der Anfang für viele weitere Erkenntnisse und half, das Verständnis für menschliche Beziehungen zu vertiefen.

    Während sie sich unterhielten, verfolgten die Forscher akribisch den Blutfluss, Puls und Schweißproduktion mithilfe der Elektroden. Anschließend entließen sie die Probanden und tauchten erst sechs Jahre später wieder auf, um zu erfragen, ob die Partner immer noch ein Paar waren. Das Ergebnis ist bemerkenswert und spannend zugleich.

    Mit den erhobenen Daten teilte Gottmann die Paare in zwei Kategorien ein: die Masters und die Disasters. Die Masters waren auch nach sechs Jahren noch glücklich miteinander verbunden, während die Disasters entweder bereits getrennte Wege gingen oder in ihren Ehen chronisch unzufrieden waren. Bei der Analyse der Daten wurden klare Unterschiede zwischen den beiden Gruppen festgestellt.

    Während die Disasters im Interview ruhig wirkten, enthüllte ihre körperliche Reaktion, die durch die Elektroden gemessen wurde, das genaue Gegenteil.

    Ihr Herzschlag raste, ihr Schweiß floss und ihr Blut pulsierte schnell durch die Adern. Spannung lag in der Luft als Gottmann die langfristige Entwicklung Tausender Paare beobachtete und erkannte, dass besonders aktive physiologische Reaktionen im Labor auf schnelle Beziehungsschlechterung hinwiesen.

    Doch was hatten Körperreaktionen damit zu tun? Das Problem lag darin, dass sich die „Disasters“ in ihrer Beziehung ständig im Kampf- oder Fluchtmodus befanden. Selbst das Sitzen neben ihrem Partner und einfache Gespräche zu führen, fühlte sich für sie wie eine Begegnung mit einem Säbelzahntiger an.

    Auch wenn sie über harmonische Alltagsmomente sprachen, war jederzeit Angriff oder Konterbereitschaft spürbar. Selbst banale Gespräche über den Tag lösten erhöhten Puls und aggressive Reaktionen beim Partner aus. Ein Beispiel hierfür: Der sehr aufbrausende Ehemann forderte seine Frau auf, mit der Erzählung zu beginnen, da es angeblich nicht lange dauern würde.

    Lange und glückliche Beziehungen_01

    Im Gegensatz zu den Disasters waren die Masters weniger physisch aktiv, jedoch umso mehr miteinander verbunden und entspannt. Selbst in Konfliktsituationen traten sie liebevoll und freundlich auf. Doch dies lag nicht etwa an einer anders gearteten Veranlagung der Masters. Vielmehr hatten sie durch eine Atmosphäre des Vertrauens und der Intimität eine emotionale Entspannung geschaffen, die sich auch auf ihre physische Befindlichkeit auswirkte.

    Gottmann war daraufhin daran interessiert, herauszufinden, wie die Masters ihre Kultur der Liebe und Intimität schufen und welche Faktoren bei den Disasters zur Vernichtung ebendieser führten. In einer anschließenden Studie richtete Gottmann daher im Jahr 1990 ein Labor auf dem Campus der University of Washington ein – natürlich in der Optik eines reizvollen Bed & Breakfasts.

    Er lud 130 frischvermählte Paare zu einem beobachtenden Experiment ein, in dem er sie bei den typischen Urlaubsaktivitäten wie Kochen, Putzen, Musik hören, Essen, Plaudern und Relaxen beobachtete. Dabei machte Gottmann eine bahnbrechende Entdeckung: Den Kern der Frage, warum manche Beziehungen gedeihen während andere scheitern.

    Über den Tag hinweg machten die Partner einander Angebote, um eine tiefere Verbindung zueinander herzustellen. Beispielsweise, wenn der Ehemann ein Hobbyornithologe ist und einen Distelfink im Garten fliegen sieht, kann er es seiner Frau zeigen und sagen: „Schau, was für ein schöner Vogel.“

    In dieser Studie konnte Gottmann den Schlüssel legen, um zu verstehen, was eine gesunde Beziehung gedeihen lässt oder was sie zum Erlöschen bringt.

    Er schweigt nicht nur über den Vogel, sondern begehrt von seiner Frau eine Reaktion – vielleicht ein Zeichen von Interesse oder Unterstützung – mit der Hoffnung, dass sie aufgrund des Vogels einen kurzen Moment lang emotional miteinander verbunden sind. Die Frau steht nun vor einer Entscheidung: Sich ihrem Mann zu- oder abwenden.

    Doch auch wenn das Angebot, sich über einen Vogel zu verbinden, unbedeutend und sogar lächerlich erscheinen mag, kann es dennoch einiges über den Zustand ihrer Beziehung verraten. Der Mann fand den Vogel wohl wichtig genug, um darüber zu sprechen. Die Frage ist, erkennt und respektiert seine Frau das genauso?

    Ein Gespräch mit dem Partner ist wie ein Tanz, bei dem du entweder den Takt aufnimmst oder ihn verfehlst. Diese Erkenntnis hat unsere Studie bestätigt: Paare, die sich aktiv ihrem Partner zugewandt haben, indem sie Interesse, Empathie oder Unterstützung gezeigt haben, waren glücklicher in ihrer Beziehung. Auf der anderen Seite gab es diejenigen, die sich abwandten und ihre Beschäftigung fortsetzten oder sogar feindlich reagierten.

    Das Fazit unserer Untersuchung: Die Art und Weise, wie du mit deinem Partner interagierst, hat einen starken Einfluss auf deine Zufriedenheit in der Ehe. In den traurigen Fällen der nach sechs Jahren geschiedenen Paare konnten wir nur eine geringe Zuwendungsrate von 33 Prozent beobachten. Es bleibt zu hoffen, dass unsere Erkenntnisse dazu beitragen, Beziehungen zu stärken und Partnerschaften auf ein harmonisches Level zu heben.

    Die Ergebnisse zeugen von einer beeindruckenden Stabilität in Beziehungen, die bereits sechs Jahre andauern. Mit einer Zuwendungsrate von 87 Prozent besteht ein deutliches Anzeichen dafür, dass diese Paare sich ihrer Verbindungen sehr bewusst sind. Noch bemerkenswerter ist, dass in unglaublichen neun von zehn Fällen die emotionale Bedürfnisse des Partners erfüllt wurden. Dies belegt, dass diese Paare nicht nur gemeinsam durch dick und dünn gehen, sondern auch in der Lage sind, füreinander da zu sein und einander zutiefst zu verstehen.

    Lange und glückliche Beziehungen_02

    Durch sorgfältige Beobachtung von Interaktionen zwischen Paaren, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, Finanzlage oder Familienstatus, ist es Gottmann möglich, mit einer unglaublichen Genauigkeit von bis zu 94 Prozent vorherzusagen, ob sie sich in einigen Jahren glücklich unterstützend oder getrennt unglücklich wiederfinden werden.

    Der Schlüssel zur Vorhersage liegt in der allgemeinen Atmosphäre innerhalb der Beziehung. Besteht sie aus Güte und Großzügigkeit, oder wird sie von Geringschätzung, Kritik und Feindseligkeit geprägt? Ein genaues Verständnis dieser Dynamik innerhalb der Partnerschaften ist der Schlüssel, um ihre Zukunft vorherzusagen.

    Im Interview erklärte Gottmann die Unterschiede zwischen Masters und Disasters in der Art und Weise, wie sie ihr soziales Umfeld betrachten. Während Masters gezielt nach Dingen suchen, für die sie dankbar sein können, um Respekt und Wertschätzung zu fördern, konzentrieren sich Disasters nur auf die Fehler ihres Partners.

    Julie Gottman ergänzte, dass Disasters nicht nur die soziale Umgebung durchsuchen, sondern auch ihren Partner kritisch beobachten und entweder kritisieren oder Anerkennung aussprechen, je nachdem, was sie als richtig oder falsch bewerten. Ein bewusstes Kultivieren von Wertschätzung und Respekt scheint jedoch bei ihnen nicht im Fokus zu stehen.

    Forscher haben ermittelt: Geringschätzung ist der ultimative Beziehungskiller. Jene, die kritisiert und bemängelt statt schätzen und würdigen, verpassen ganze 50 Prozent der positiven Aspekte ihres Partners und konzentrieren sich einzig auf das Negative – oft sogar dort, wo keines ist.

    Partner, die mit der kalten Schulter empfangen werden, fühlen sich gering geschätzt und unsichtbar, als seien sie gar nicht wirklich da. Kritisierende, geringschätzende Partner schaden nicht nur der Liebe in ihrer Beziehung, sondern auch dem Immunsystem ihres Partners – sogar in Krieg gegen Viren und Krebs. Mies zu sein, ist das Todesurteil jeder Beziehung.

    Kreative Überarbeitung:
    Güte ist der Klebstoff, der eine Beziehung zusammenhält. Studien belegen, dass Güte und emotionale Stabilität die wichtigsten Prädiktoren für Zufriedenheit und Beständigkeit einer Ehe sind. Durch Güte fühlt sich jeder Partner umsorgt, verstanden und wertgeschätzt – kurz gesagt, geliebt. In den Worten von Shakespeares Julia: „Meine Freigebigkeit ist so grenzenlos wie das Meer, meine Liebe so tief; je mehr ich gebe, desto mehr habe ich, denn beide sind unendlich.“ Die Wahrheit ist, dass Güte ähnlich funktioniert: Personen, die viel Güte erfahren, sind auch selbst gütiger, was zu einer wunderbaren Aufwärtsspirale der Liebe und Großzügigkeit in einer Beziehung führt.

    Ziel ist es, eine stilistische Verbesserung durch eine Abwechslung von Satzstruktur und Wortwahl zu erzielen, während die Essenz der ursprünglichen Aussage beibehalten wird. Das Ergebnis soll eloquent und ansprechend sein, damit der Leser motiviert wird, die geäußerten Ansichten nachzuvollziehen.

    Intelligente Überarbeitung:
    Ein wirksames Bindemittel in einer Beziehung ist Güte. Untersuchungen haben nachgewiesen, dass Güte und emotionale Stabilität den signifikantesten Einfluss auf Zufriedenheit und Beständigkeit einer Ehe haben. Wenn ein Partner Güte zeigt, fühlt sich der andere umsorgt, verstanden und wertgeschätzt – ein Gefühl von bedingungsloser Liebe. Wie die Worte von Shakespeares Julia betonen: „Meine Freigiebigkeit ist so grenzenlos wie das Meer, meine Liebe so tief; je mehr ich schenke, desto mehr habe ich, denn beides ist unendlich.“ Ähnlich ist es auch mit Güte: Eine Person, die viel davon erfährt, wird eher selbst gütig sein, wodurch eine Abfolge von Liebe und Großzügigkeit in der Beziehung entsteht.

    Güte ist eine interessante Eigenschaft. Sie kann entweder als eine feste Eigenschaft gesehen werden, die man entweder besitzt oder eben nicht, oder aber als eine Art Muskel, der durch Training und ständige Übung gestärkt werden kann. Während einige Menschen von Natur aus einen stärkeren Gütemuskel besitzen als andere, wissen die Experten, dass jeder diesen Muskel stärken kann, wenn er die notwendige harte Arbeit leistet. In der Tat betrachten die Fachleute Güte als einen trainierbaren Muskel, den sie regelmäßig in Form halten müssen, um eine gute Beziehung aufrechtzuerhalten.

    Als Julie Gottmann erklärt, erfordert eine erfolgreiche Beziehung, dass Partner in schwierigen Zeiten zusammenstehen und Verständnis füreinander zeigen. In solchen Momenten ist es wichtig, auf die Bedürfnisse des anderen einzugehen und trotz Müdigkeit oder Stress die Beziehung zu pflegen. Tatsächlich ist die Großzügigkeit, die man seinem Partner entgegenbringt, ein wichtiger Bestandteil jeder Beziehung, der durch kontinuierliches Training gestärkt werden kann. Mit anderen Worten: Güte ist ein Muskel, der ständig gepflegt werden muss, um dauerhaft zu bleiben.

    In Momenten wie diesen mag es verlockend sein, sich von seinem Partner abzuwenden und sich auf Ablenkungen wie das iPad, ein Buch oder den Fernseher zu stürzen, aber indem man die Chance auf eine emotionale Verbindung ignoriert, riskiert man langfristige Konsequenzen für die Beziehung. Ignorieren und Missachten des Partners schafft Distanz und führt zu Verbitterung bei demjenigen, der abgewiesen wird. Besonders schwierig ist es, während eines Konflikts Güte und Mitgefühl zu zeigen, aber genau das ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen Austausch. Wenn Aggression und Missachtung während eines Streits ausarten, kann das irreparable Schäden in der Beziehung hinterlassen.

    Lange und glückliche Beziehungen_04

    „Güte ist die Art und Weise, wie wir miteinander umgehen, auch wenn wir mal sauer aufeinander sind. Es beeinflusst, wie wir unsere Empörung ausdrücken. Während einige schreien und beleidigen würden, ist es besser, wenn wir erklären, warum wir verletzt oder wütend sind“, erläuterte Julie Gottman.

    Ihr Ehemann, John Gottman, fügte liebevoll hinzu: „In Konfliktsituationen äußern sich Menschen, die auf eine Katastrophe zusteuern, auf eine andere Art und Weise. Sie sagen Dinge wie: „Du bist zu spät, was stimmt denn nicht mit dir? Du bist wie deine Mutter!“ Aber Menschen, die sich als Meister in Beziehungen betrachten, würden sagen: „Es belastet mich, wenn du unpünktlich bist, obwohl ich weiß, dass es nicht deine Schuld ist.“ Dies ist der bessere Ansatz, um eine Beziehung zu verbessern“.

    Die Forschungsergebnisse für Millionen von Ehepaaren sind laut und deutlich: Um eine langanhaltende, gesunde Beziehung zu führen, ist frühzeitige Praxis in Güte unentbehrlich. Güte ist hierbei nicht nur auf kleine Geschenke oder spontane Massagen zu reduzieren, sondern umfasst das Fundament jeglicher zwischenmenschlichen Beziehungen, egal ob im Alltag oder in besonderen Situationen. Es geht darum, wie man miteinander umgeht und wie man füreinander da ist. Kleinere Gesten und Aufmerksamkeiten sind hierbei lediglich das Tüpfelchen auf dem „i“.

    Laut den Gottmans ist die beste Vorgehensweise, die Absichten des Partners immer möglichst positiv zu interpretieren. Bei einer Katastrophe haben wir das unangenehme Talent, Negativität selbst da zu sehen, wo keine ist. Eine verärgerte Ehefrau könnte zum Beispiel denken, ihr Mann hätte die Klobrille absichtlich oben gelassen, um sie zu ärgern. In Wirklichkeit hat er es aber schlichtweg vergessen.

    Oder die Ehefrau kommt erneut zu spät zum Abendessen und der Mann denkt, sie würde ihn nicht mehr schätzen, da sie zu spät zu ihrem Date erschienen ist – und das, obwohl er sich extra viel Mühe gegeben hat. Allerdings kam sie zu spät, weil sie ihm eine Überraschung mitgebracht hat. Diese Geste wird jedoch zur Nebensache, wenn sie merkt, dass ihr Mann schlecht gelaunt ist, weil er ihr Handeln falsch interpretiert hat. Wenn wir uns nachsichtig und wohlwollend gegenüber der Handlungen und Absichten unseres Partners zeigen, können wir solche Situationen direkt entschärfen.

    Eine großartige Art, Güte zu praktizieren, ist das Teilen von Freude. Eine Eigenschaft von Katastrophen ist die Tatsache, dass wir Schwierigkeiten haben, uns für andere zu freuen. Oftmals reagieren wir auf gute Neuigkeiten mit oberflächlichen Bemerkungen, anstatt wirklich Freude zu empfinden. Natürlich erwarten wir, dass unser Partner in schwierigen Zeiten für uns da ist. Aber Forschungen zeigen, dass es genauso wichtig ist, glückliche Momente miteinander zu teilen. Wie wir auf die Erfolge unseres Partners reagieren, hat eine unmittelbare Auswirkung auf unsere Beziehung. Lassen Sie uns also Freude teilen und Güte üben.

    Die psychologische Forscherin Shelly Gable und ihr Team waren 2006 auf der Suche nach den unterschiedlichen Reaktionen, die Partner auf positive Erlebnisse ihres Gegenübers zeigen. Dabei stellte sich heraus, dass diese Reaktionen in vier Kategorien eingeteilt werden können: passiv destruktiv, aktiv destruktiv, passiv konstruktiv und aktiv konstruktiv.

    So kann beispielsweise eine Zusage zum Medizinstudium bei einem Partner Freude auslösen. Ein passiv destruktiver Partner hingegen würde seine Freude darüber nicht ausdrücken und womöglich sogar die Aufmerksamkeit auf sich selbst lenken. Ein passiv konstruktiver Partner reagiert zwar, jedoch mit augenscheinlicher Unbeteiligung.

    Im Fokus stand bei der Studie das Verhalten des Gegenübers in solchen Situationen und die Auswirkungen, die dies auf die Beziehung haben kann. Eine interessante Erkenntnis, die zeigt, wie wichtig es ist, positiv auf die Erfolge und Erlebnisse des Partners einzugehen.

    Eine negativ destruktive Reaktion auf die Freude des Partners ist schädlich und mindert den emotionalen Wert der Beziehung. Der aktive konstruktive Partner hingegen kann sich aufrichtig mit seinem Partner freuen und somit die Verbindung zwischen ihnen stärken.

    Es ist wichtig zu erkennen, dass die anderen drei Reaktionen die Freude des Partners untergraben und so die Beziehung schwächen. Indem man gemeinsam Freude teilt, kann man sich auf einer tieferen Ebene kennenlernen und eine bedeutsame emotionale Verbindung aufbauen.

    Aktive und konstruktive Reaktionen auf den Partner sind unabdingbar für eine gesunde Beziehung. In einer Studie von Shelly Gable aus dem Jahr 2006 trafen sich die untersuchten Paare nach zwei Monaten erneut, um zu sehen, wer noch zusammen war. Der einzige signifikante Unterschied zwischen denjenigen, die sich noch zusammenfanden und denjenigen, die sich trennten, war ihre Fähigkeit zu aktiv konstruktiven Reaktionen.

    Von jenen, die echtes Interesse an den Freuden ihres Partners zeigten, waren weitaus mehr Paare noch zusammen als von den anderen drei Gruppen. In einer früheren Studie hatte Gable bereits eine Korrelation zwischen aktiv konstruktiven Paaren und höherer Beziehungsqualität und gesteigerter Intimität festgestellt. Dies betont die Wichtigkeit, aufmerksam und einfühlsam reagieren zu können, um eine glückliche und erfolgreiche Partnerschaft aufrechtzuerhalten.

    Das Scheitern von Beziehungen hat viele Gründe, aber ein bestimmtes Muster kristallisiert sich heraus: Fehlende Güte. In unserer hektischen Welt sollten wir uns bewusst Zeit und Energie für unsere Beziehungen nehmen.

    Sonst droht der Untergang des gemeinsamen Schiffes. Eine Studie zeigt, dass die Zufriedenheit in den meisten Ehen in den ersten Jahren abnimmt, aber es gibt auch jene, die eine andauernde Leidenschaft und Glückseligkeit bereiten. Das Geheimnis dieser Ehen liegt in ihrem Fundament der Güte.

    spot_imgspot_img