-1.3 C
Schweiz
More

    6 Wege, wie euer Körper euch zeigt, dass ihr in einer toxischen Beziehung seid

    spot_imgspot_img

    Ähnliche

    Die positive Wirkung von Mandelmilch auf Ihr Wohlbefinden

    Mandelmilch – Der gesunde Ersatz für Kuhmilch für Ihren...

    Was passiert, wenn man jemanden online trifft?

    Online-Ankündigungen können ein buntes Spektrum an Emotionen entfachen, von...

    Kuschelparadies Basel

    Das exklusive Rückzugsort für Liebende gewährleistet absolute Diskretion und...

    Kuschelparadies Thurgau

    Der idyllische Rückzugsort für Paare garantiert absolute Diskretion und...

    Kuschelparadies Luzern

    Erleben Sie absolute Diskretion und hohe Privatsphäre in diesem...

    Teilen

    • Körper und Geist sind untrennbar miteinander verwoben, und in manchen Fällen können körperliche Beschwerden ein Symptom tiefer emotionaler Zustände sein. Es ist wichtig, die Verbindung zwischen physischem und emotionalem Wohlbefinden zu erkennen und die zugrundeliegenden Ursachen anzugehen, um ein ganzheitliches Heilungserlebnis zu erzielen. Erlaube dir selbst, aufmerksam auf die Botschaften deines Körpers zu achten und achte darauf, im Einklang mit deinen Ged
    • Die Ursache hierfür liegt in einer Achterbahnfahrt der Hormone, welche Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin ausschütten und somit unter anderem angespannte Muskeln und Verdauungsbeschwerden hervorrufen.
    • Die Betroffenen berichteten häufig, dass sie von Anfang an ein ungutes Gefühl gegenüber ihrem späteren Peiniger hatten und sich im Nachhinein bestätigt sahen.

    Es ist allzu einfach, bei Kopfschmerzen infolge von zu viel Kaffee die eigenen Trinksitten zu beschuldigen oder bei Beklemmungen im Magen Schmetterlinge die Schuld zu geben. Aber die Wahrheit ist, dass unser Körper mehr von unserer Umgebung und den darin lebenden Menschen preisgibt, als wir auf den ersten Blick erkennen können. Manchmal spiegelt unser Körper das wider, was unser Unterbewusstsein bereits erkannt hat, während unser bewusstes Verständnis noch nicht auf demselben Niveau angekommen ist.

    Dies bestätigt auch Therapeutin Shannon Thomas, die gegenüber Insider berichtete, dass viele ihrer Kunden unter unerklärlichen körperlichen Beschwerden leiden, die auf missbräuchliche oder toxische Beziehungen zurückzuführen sind und medizinisch nicht erklärbar sind.

    Thomas berichtet, dass seine Klienten in missbräuchlichen Beziehungen körperliche Reaktionen zeigen. Die Symptome variieren in ihrer Intensität und breiten sich über ein breites Spektrum aus. Jedoch manifestierte sich der Missbrauch bei jeder Person physisch. Die Ursache, warum Menschen oft bei missbräuchlichen Partnern bleiben, ist eine Traumabindung.

    Der Täter schickt den Partner auf eine Achterbahnfahrt von Bestrafung und zeitweiliger Wertschätzung, wenn dieser sich „angemessen“ verhält. Dies löst im Körper ein regelrechtes Chaos aus – ein Wechselspiel zwischen einem hohen Level an Stresshormonen wie Adrenalin und Cortisol und dem Belohnungshormon Dopamin, wenn der Betroffene mit Zuneigung belohnt wird.

    „Unser Körper steht unter Dauerstrom! Der Adrenalin- und Cortisolspiegel ist ständig am Anschlag“, erklärt Thomas. Doch eine solche chemische Überdosis kann schwerwiegende Konsequenzen haben, denn unser Organismus wird darauf reagieren – das steht außer Frage.

    Mit der Zeit nehmen die Symptome ab, doch manchmal bleiben sie für immer

    Die psychischen Symptome einer toxischen Beziehung können in der Regel gelindert werden, indem die betroffene Person die Beziehung verlässt. Leider können die Symptome in einigen Fällen anhalten. Die Auswirkungen können von Person zu Person variieren und hängen von Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und Dauer des Missbrauchs ab. Einige Betroffene können nun anfälliger für Angstzustände oder haben empfindlichere Magen-Darm-Trakte. Glücklicherweise gibt es für betroffene Personen Hilfe und Unterstützung. Thomas betont, dass es darauf ankommt, wie viel Hilfe bei der Bewältigung der missbräuchlichen Beziehung benötigt wird. Es ist wichtig zu betonen, dass die Linderung der Symptome ein wichtiger Schritt für das Wohlbefinden der betroffenen Person ist.

    6 Wege, wie euer Körper euch zeigt, dass ihr in einer toxischen Beziehung seid

    toxischen Beziehung seid_07

    1. Das Gefühl, ausgelaugt zu sein

    Eine erschöpfende Erschöpfung ist ein typisches Anzeichen für eine ungesunde Beziehung. Tatsächlich ist es oft das Ziel des Täters oder der Täterin, das Opfer kraftlos zu machen, um es einfacher zu kontrollieren. Auch wenn positive Momente in der Beziehung unglaublich gut fühlen können, können Abwärtsspiralen von psychischem Missbrauch und emotionaler Gewalt den Körper zerstören. Es ist das ständige Auf und Ab, das Betroffene zermürbt und belastet.

    Die Therapeutin illustriert eindrucksvoll, dass auf Vorher-Nachher-Bildern eine deutliche Verbesserung erkennbar ist: Augenringe und eingefallene Gesichtszüge verschwinden und strahlende Lebendigkeit kehrt zurück. „Es ist erschreckend, wie sehr unsere Umgebung uns beeinflussen kann“, gibt Thomas zu bedenken.

    toxischen Beziehung seid_04

    2. Autoimmunprobleme

    Ein schädliches Umfeld kann langfristig Autoimmunerkrankungen auslösen, die sich durch Entzündungen, Gliederschmerzen und Hautreaktionen zeigen. Obwohl etwa 95 Prozent derjenigen, die aufgrund dieser Symptome einen Arzt aufsuchen, von medizinischer Seite als gesund eingestuft werden, ist dies für die Betroffenen oft eine zusätzliche Belastung. Die Symptome sind real, aber es gibt keine anerkannte medizinische Erklärung.

    Es ist wichtig zu beachten, dass unsere Umgebung einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden hat. Eine kontaminierte Atmosphäre kann dazu führen, dass unsere Körper auf feindselige Weise reagieren, was in Autoimmunerkrankungen resultieren kann. Obwohl es frustrierend sein kann, dass die Symptome nicht diagnostiziert werden können, sind Patienten nicht allein und es gibt Optionen, um die Symptome zu lindern und ein gesünderes Umfeld zu schaffen.

    Laut Thomas müssen wir uns in solchen Fällen umfassend mit der Umgebung und den Beziehungen der betroffenen Person auseinandersetzen, um herauszufinden, ob mögliche Angstzustände aufgrund ihrer Situation entstehen. Es kann sein, dass der Partner oder die Partnerin der betroffenen Person ihr gegenüber misstrauisch ist und ihr daher Vorwürfe macht, Dinge zu erfinden, um Aufmerksamkeit zu erlangen – das könnte sogar ein Zeichen für Missbrauch und psychische Gewalt sein.

    Thomas vergleicht ein toxisches Umfeld, das sich nicht auf den ersten Blick als solches zeigt, gerne mit einem farblosen Gift im Wasser. Erst wenn wir krank werden, werden wir uns dessen bewusst. Obwohl wir uns auch rationale Erklärungen für unser Unwohlsein suchen, wie etwa die vielen Verpflichtungen von der Arbeit oder einem stressigen Umfeld, wird unser Körper letztlich die Wahrheit entlarven.

    toxischen Beziehung seid_05

    3. Verdauungsprobleme und hormonelle Veränderungen

    Menschen, die sich in ungesunden Beziehungen aufhalten, können plötzlich an Lebensmittelunverträglichkeiten leiden, obwohl sie früher alles essen konnten. Dieser Umstand hat seinen Ursprung in dem erhöhten Stresslevel sowie dem Anstieg von Cortisol und Adrenalin im Körper. Angst ist eine Reaktion des menschlichen Körpers, die uns bei der Bewältigung von lebensbedrohlichen Situationen helfen soll, indem sie Hormone freisetzt, die uns entweder zum Kampf oder zur Flucht anregen. Wenn jedoch keine Bedrohung besteht, können diese Hormone eine negative Wirkung haben, indem sie den Körper angreifen.

    Selbst nachdem eine belastende Beziehung beendet wurde, kann es für den Geist und Körper schwer sein, aus dem tiefen Tal herauszukommen, in das sie während der Beziehung geraten sind. Betroffene müssen weiterhin hart arbeiten, um ihre körperliche Gesundheit und ihr Durchhaltevermögen wiederherzustellen. Thomas betont, dass dieser Prozess Zeit benötigt und Geduld erfordert, um vollständig zu heilen.

    toxischen Beziehung seid_06

    4. Probleme mit Erinnerungen und Sprache

    Wenn sich der Kopf in ständiger Alarmstimmung befindet und darauf bedacht ist, alles zu überwachen, was ausgesprochen wird, um möglichen Streit zu vermeiden, bleibt nicht mehr viel Platz im Denkzentrum für andere wichtige Dinge wie Sprache und Gedächtnis. Thomas berichtet von zahlreichen Klienten, denen es schwerfällt, ein Buch zu lesen oder neue Informationen aufzunehmen und beizubehalten, vor allem während einer missbräuchlichen Beziehung.

    Dies liegt daran, dass das Gehirn ständig darüber grübelt, was die Beweggründe des grausamen und manipulativen Partners sind – und eine Lösung sucht, die von diesem jedoch gar nicht erwünscht ist. Der Kopf muss also lernen, sich von unnützem Ballast zu befreien, um Raum für einen klaren Verstand und ein gesundes Gedächtnis zu schaffen.

    „Jeder strebt zunächst nach Harmonie, doch es gibt Menschen, die das Gegenteil davon suchen – nämlich das Spielen mit den Emotionen anderer“, analysierte Thomas. „Sie lieben es, andere in Spannung zu halten und für Unruhe zu sorgen. Obwohl sie behaupten, Drama zu hassen, sind sie im Grunde doch davon besessen… Die Ziele beider Partner könnten nicht unterschiedlicher sein.“

    Laut der Therapeutin kommt für viele Betroffene der entscheidende Moment, wenn ihnen bewusst wird, dass die andere Person nicht an ihrer Seite, sondern gegen sie arbeitet.

    „Eine Missbrauchsbeziehung zu überwinden erfordert viel Kraft und Geduld“, betont Thomas. In diesem Prozess ist es in seinen Augen äußerst wichtig, dass die betroffene Person ihre eigene Stimme wiederfindet.

    Dabei geht es darum zu akzeptieren, dass nicht alles perfekt sein muss und dass es ihr freisteht, offen mit anderen Menschen zu kommunizieren. Was zuvor von Angst und Misstrauen geprägt war, kann jetzt durch Leichtigkeit und Selbstbewusstsein ersetzt werden. Thomas betont, dass dieser Schritt ein elementarer Bestandteil des Heilungsprozesses ist.

    „Eine Missbrauchsbeziehung zu überwinden erfordert viel Kraft und Geduld“, betont Thomas. In diesem Prozess ist es in seinen Augen äußerst wichtig, dass die betroffene Person ihre eigene Stimme wiederfindet. Dabei geht es darum zu akzeptieren, dass nicht alles perfekt sein muss und dass es ihr freisteht, offen mit anderen Menschen zu kommunizieren. Was zuvor von Angst und Misstrauen geprägt war, kann jetzt durch Leichtigkeit und Selbstbewusstsein ersetzt werden. Thomas betont, dass dieser Schritt ein elementarer Bestandteil des Heilungsprozesses ist.

    5. Muskelverspannungen

    Muskelverspannungen können ein Hinweis darauf sein, dass jemand auf uns beunruhigend wirkt, so Thomas. Obwohl es leicht ist, dies auf unser Nervensystem zu schieben, sollte man sich Zeit nehmen, um innezuhalten und zu überlegen, warum der Körper so reagiert. Die Therapeutin empfiehlt, dass wir uns bewusst machen, dass unser Unterbewusstsein möglicherweise etwas an der Person bemerkt hat, das unser Körper bereits spürt. Dies kann geschehen, bevor unser bewusster Verstand es wahrnimmt. Es lohnt sich deshalb, dieser Empfindung Aufmerksamkeit zu schenken.

    toxischen Beziehung seid_02

    6. Das eigene Bauchgefühl

    Thomas rät dazu, dem Bauchgefühl mehr Vertrauen zu schenken. In ihrer langjährigen Arbeit mit Klienten und Gesprächen über psychischen Missbrauch hat sie beobachtet, dass die meisten Opfer anfangs keine starke Sympathie für die spätere Täterin oder den späteren Täter empfinden. Etwas fühlt sich einfach nicht richtig an, aber statt auf ihr Gefühl zu hören, suchen Betroffene oft rationale Erklärungen und bleiben weiter in Kontakt. Dies markiert den Beginn einer gefährlichen „Traumabindung“, so Thomas. Der Täter oder die Täterin wurde oft zu Anfang eher abgelehnt, bevor eine Bindung entstand. Diese Erkenntnis hat sich bei Thomas immer wieder bestätigt.

    Manchmal funkt es sofort zwischen TäterIn und Opfer, besonders wenn der Täter oder die Täterin unglaublich charismatisch ist. Doch in anderen Fällen schreit das Bauchgefühl förmlich: „Mach dich vom Acker!“ Thomas erklärt: „Ich denke, das passiert, wenn man die andere Person von Anfang an mit klarem Kopf betrachtet. In diesem Moment erkennt man, dass etwas nicht stimmt. Doch dann beginnt die Zeit ihre Wahrnehmung zu verzerren… Die erste Einschätzung, wo man noch keine Bindung zu der Person hat, ist immer die ehrlichste.“

    spot_imgspot_img