0.3 C
Schweiz
More

    Die häufigste Beschwerde beim Sex

    spot_imgspot_img

    Ähnliche

    Warum idealisieren wir die erste Liebe?

    Wir sind das, woran wir glauben. Ist das Schicksal...

    Ist romantische Ablehnung schlimmer als romantische Täuschung?

    Wenn diese Hindernisse die Romantik bedrohen Die Angst vor Ablehnung...

    Wähle das beste Essen aus!

    Ernährungswissenschaften können bei der Bewältigung einer endlosen Reihe von...

    Der wahre Zweck des Lebens

    Regeln für ein authentischeres, verständlicheres Leben Der dänische Philosoph wird...

    Ob (und warum) sexuelle Fantasien sich mit der Zeit entwickeln

    Mit zunehmendem Alter scheinen unsere Fantasien sich zusammen mit...

    Teilen

    Eine der häufigsten Beschwerden von Paaren beim Sex ist fehlendes Verlangen.

    Eines der häufigsten sexuellen Probleme bei Paaren ist mangelndes Verlangen der Frau. Hypoaktive sexuelle Desire-Störung, bekannt als HSDD, ist eine häufig verwendete Diagnose für dieses Problem, und Pharmaunternehmen haben stark in die Entwicklung pharmakologischer Behandlungen investiert. Experten vermuten jedoch, dass psychologische und emotionale Faktoren ein wichtiger Teil dieses Problems sein könnten.

    Tatsächlich verwenden manche Paare Wörter wie „unvereinbares Verlangen“ und der relativ weniger begehrenswerte Partner kann der Mann sein. Für Partner ist es wichtig, zusammenzuarbeiten und innovative Wege zu finden, um ein Gefühl der Liebe und eine erfüllende sexuelle Beziehung zu fördern. Dies kann Beratung, das Einüben neuer Beziehungen und das Erkunden sexueller Fantasien umfassen. Es kann jedoch Gründe geben, das Potenzial digitaler Medien zu nutzen, um Motivation und Wünsche zu teilen.

    Cifti dhe seksi

    Unterschiede zwischen Männern und Frauen

    In unserer sexualisierten Gesellschaft profitieren Probleme mit geringer Libido von kulturellen Erwartungen, die dazu führen, dass Frauen diesen Zustand eher akzeptieren als Männer. Allerdings betrifft diese Situation nicht nur Frauen, sondern auch Männer, unabhängig von ihrem Beziehungsstatus. In manchen Fällen kann ein geringes Verlangen als Maske für ein tieferes körperliches Problem dienen, wie zum Beispiel Schmerzen und Krämpfe beim Geschlechtsverkehr bei Frauen oder ein Zeichen für ein hormonelles Ungleichgewicht, das durch orale Kontrazeptiva oder andere Arzneimittel verursacht wird.

    Bei Männern kann das Auftreten eines geringen Verlangens ein Zeichen für ein hormonelles Ungleichgewicht oder eine Möglichkeit sein, die Behandlung verschiedener Erkrankungen, wie beispielsweise einer erektilen Dysfunktion, zu vermeiden. Allerdings können in beiden Fällen auch psychische Probleme vorliegen, die die Situation erschweren und von der Erfahrung sexuellen Missbrauchs bis hin zu unzureichender oder sogar schädlicher Aufklärung über die Sexualität des Einzelnen reichen. Bevor Sie entscheiden, welche Art von Hilfe bereitgestellt werden soll, ist es daher wichtig, die Ursache des Problems genau zu ermitteln. Behalten Sie bei der Erörterung dieser Angelegenheiten stets einen professionellen Ton bei.

    Unordnung oder Unterschiede?

    In einigen Fällen gibt es jedoch keine eindeutigen Störungen der sexuellen Funktion eines Paares. Tatsächlich kann es oft nur zu Veränderungen im sexuellen Verlangen der beiden Partner kommen. Doch welchen Partner würden wir als von HSDD betroffen einstufen? Ein Paar kann sich darüber beschweren, dass einer von ihnen kein Interesse an Sex hat, während der andere jede oder jede zweite Woche Sex haben möchte. Ein anderes Paar könnte das Gefühl haben, dass der eine jeden Tag Sex haben möchte, während der andere nur ein paar Mal pro Woche Sex haben möchte. Tatsächlich sind die meisten Paare hinsichtlich ihres sexuellen Verlangens nicht ganz gleich. Daher muss fast jedes Paar mit Veränderungen in seinem sexuellen Verlangen konfrontiert werden. Dies ist Teil wichtiger und vorteilhafter Beziehungsverhandlungen.

    Wenn zwei Personen eine neue Beziehung eingehen, treffen sie Vereinbarungen über verschiedene Aspekte ihres Lebens. Sie bestimmen Wohnort, Budget, Ernährung und Anzahl der Kinder, Urlaubsziele und Familientraditionen. Allerdings besteht im sexuellen Bereich häufig die Meinung, dass kein Verhandlungsbedarf bestehe.

    Heutzutage ist das Sprichwort „Beziehungen erfordern Arbeit“ für die Loyalität und Hingabe bekannt, die aufgewendet werden müssen, um die Beziehung effektiv aufrechtzuerhalten. Dies lässt sich aber verständlicherweise auch auf sexuelle Beziehungen übertragen. Aufgrund der wechselhaften und launischen Natur der Menschen sind Ungereimtheiten keine Seltenheit. Dies sollte jedoch keinen Anlass zur Sorge geben. Tatsächlich ermöglicht eine ehrliche und transparente Kommunikation, die Kontaktaufnahme mit einem Therapeuten um Hilfe und das Teilen eines Wunsches die Lösung des Problems. Der Aufbau einer dauerhaften und glücklichen Beziehung erfordert Vertrauen und kontinuierliches Engagement.

    spot_imgspot_img